Bundesversammlung @ Hannover

 

100 von insgesamt 118 Delegierten kamen am 28. März 2015 zur 30. Bundesversammlung der THW-Bundesvereinigung e. V. (BV) im Maritim Grand Hotel der niedersächsischen Landeshauptstadt zusammen, unter ihnen auch zehn für die THW-Landesvereinigung Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt: Jürgen Hohnen, Martin Stoffer, Michael Borgmann, Ilona Köster, Ortwin Passon, Stephan Drewes, Falk Lepie, Matthias Grommek, Mathias Neumann und Manfred Metzger.

 

 

Schon zu Beginn des Empfangs durch Oberbürgermeister Stefan Schostok am Vorabend der Versammlung im gegenüber gelegenen Amtssitz des Stadtoberhaupts wies THW-BV-Präsident Stephan Mayer, MdB, seine anwesend gewesenen Bundestagskollegen auf Grundsätzliches hin: dass es bei der Bundesanstalt THW noch immer Liegenschaften gebe, die sogar noch älter seien als das altehrwürdige Neue Rathaus von Hannover. Im Klartext: Eine Bestandsgarantie für die im letzten Jahr erkämpfte Budgetaufstockung des THW im Bundeshaushalt reiche perspektivisch nicht aus. Jetzt müssten auch erforderliche „Aufwachsungen“ (Stephan Mayer, MdB) zugunsten betroffener THW-Liegenschaften in den entsprechenden Titeln künftiger Haushaltspläne folgen.

 

 

Am nächsten Morgen eröffnete der BV-Präsident die eigentliche Versammlung mit einem fulminanten Tätigkeitsbericht. Prägnante Darlegungen von Rüdiger Jakesch, dem geschäftsführenden Vizepräsidenten, und von Peter Weiler, dem Bundesschatzmeister, folgten ebenso wie ein sehr zukunftsweisender Abschlußbericht von Siglinde Schneider-Fuchs, der Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit im geschäftsführenden BV-Präsidium. Ein kurzer Report des Schiedsgerichtsvorsitzenden Michael Borgmann und sehr erfrischende Ausführungen des THW-Präsidenten Albrecht Broemme rundeten das gehaltvolle Vormittagsprogramm ab.

 

 

„Nach mehreren Grußworten, Vorträgen und Abstimmungen kam es nach der Mittagspause zu drei interessanten Fachvorträgen, wo es“ einmal mehr „zum Beispiel um ‚kritische Infrastruktur’ ging“, fasste der sachsen-anhaltinische Abgesandte Stephan Drewes zusammen. Zum eindrücklichen Highlight geriet eine Wetter- und damit Großschadensprognose bis ins Jahr 2100 (sic!) von Dr. Paul Becker, dem Vizepräsidenten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) und Leiter des DWD-Geschäftsbereichs Klima und Umwelt aus Offenbach am Main, der nicht nur anwesende Haushaltspolitiker hat aufmerken lassen; wie zu dessen Bestätigung brauste nur wenige Tage später der verheerende Orkan „Niklas“ über Deutschland hinweg. Aber auch die Schilderungen von Ralph Tiesler, dem Vizepräsidenten des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) in Bonn, und des Referatsleiters KM 3 des Bundesinnenministeriums (BMI), Andreas Höger, hörten sich sehr instruktiv an.

 

 

Stephan Drewes bilanzierte positiv: „Da ich erstmalig als Delegierter für unsere Landesvereinigung an einer Bundesversammlung teilnehmen konnte, waren es zwei sehr interessante Tage. Ich konnte viele neue Anregungen und Ideen, aber auch Fragen mit nach Hause nehmen.“ Und ebenso für den erstmals auf einer BV-Bundesversammlung dabei gewesenen Interessenvertreter Falk Lepie ergaben sich zahlreiche interessante Gespräche. Der Vorsitzende des THW-Ortshelfervereins Magdeburg befand: Es war „eine gute Gelegenheit, sich mit Gleichgesinnten aus dem gesamten Bundesgebiet auszutauschen und zu vernetzen.“

 

Leitartikel auf der Website der THW-Bundesvereinigung:
http://www.thw-bv.de/index.php/bv/107-bundesversammlung-erarbeitet-ziele-fuer-erfolgreiche-thw-zukunft.html

Ausführlicher Hintergrundbericht zum „Sonderprogramm für Liegenschaften“ unter:
http://www.thw-bv.de/index.php/40-bundesversammlung-2015/113-thw-muss-kontinuierlich-finanziell-unterstuetzt-werden.html

Ausführlicher Hintergrundbericht zur Lobbyarbeit der THW-Bundesvereinigung unter:
http://www.thw-bv.de/index.php/40-bundesversammlung-2015/111-bundesvereinigung-ist-lobbyist-im-besten-sinne.html

Hintergrundbericht zu Perspektiven der Jugendförderung:

http://www.thw-bv.de/index.php/40-bundesversammlung-2015/110-20-000-junghelferinnen-und-junghelfer-sind-realistisch.html

 

Fotos: Jörg Peter/zenobi GmbH